Angehörigengruppe mit Logo

Hat Ihre Partnerin/Ihr Partner, Tochter/Sohn, Vater/Mutter oder ein sonstiger Angehöriger Probleme mit Alkohol, Drogen, Medikamenten, Spielen, Sex oder einer anderen Sucht?

Sie fühlen sich hilflos, sind wütend, haben Angst, wissen nicht, was Sie (noch) tun können?

Dann sind Sie herzlich eingeladen, in unsere Angehörigengruppe zu kommen!

In geschütztem Raum können Sie sich mit anderen Betroffenen austauschen und werden von Mitarbeitern der PSB unterstützt, Ideen und Strategien zu entwickeln, um mit der Situation besser klar zu kommen.

Die Teilnahme ist kostenlos, unverbindlich und selbstverständlich gilt auch in der Gruppe Schweigepflicht.

 

Start: 16.09.2020, 19:00 Uhr, danach jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat, im Gruppenraum der PSB

Wir freuen uns, Ihnen unseren ersten Jahresbericht der Beratungsstelle Mindelheim vorstellen zu können!

Oriegruppe findet mit begrenzter Teilnehmerzahl wieder statt! Unbedingt voranmelden, Mund-Nasenschutz mitbringen und Hygienerichtlinien beachten!

Wie ist mein persönlicher Rauschmittelkonsum einzuordnen: Risikoarm, unter Kontrolle, hochriskant oder gar abhängig? Diese Frage für sich selbst zu beantworten, ist gar nicht so einfach. In der Orientierungsgruppe bekommen Sie die nötigen Hilfen, um Ihre Situation einschätzen zu können:

  • Sie bekommen Informationen zu Suchtentwicklung, Kennzeichen einer Abhängigkeit und Folgeerkrankungen
  • Sie haben die Möglichkeit, ein reales Bild Ihrer individuellen Problemsituation zu entwickeln
  • Wir wollen Ihnen mögliche Lösungswege und damit Ihre Chancen erkennbar machen
  • Sie erhalten Unterstützung, wenn Sie diese Chancen nutzen möchten

Jeden Montag, 17:00-18:00 Uhr in der Beratungsstelle

Wir sind auch weiterhin für Sie da! Sie möchten einfach mit jemandem sprechen, haben eine akute Notlage, Angst, Suchtdruck, Probleme mit einem konsumierenden Angehörigen? Rufen Sie uns an! 

Weitere Kontaktdaten für unterstützende Stellen gibts hier:

Hilfe finden

Seit Juli ist die PSB Mindelheim eine eigenständige Beratungsstelle, nun wurde diese Veränderung auch offiziell gefeiert und bekannt gemacht. 

Facebookseite der PSB

Gesprächsgruppe für alkohol- und drogenauffällige KraftfahrerInnen

MPU-Vorbereitungskurs

Führerschein weg - was nun?
Sie haben Ihren Führerschein wegen Alkohol oder Drogen verloren und möchten sich zu Abstinenznachweisen und MPU-Vorbereitung informieren?

In unserem Kurs für alkohol- und drogenauffällige Kraftfahrer bekommen Sie Informationen zum Ablauf und Inhalt der MPU und wir beleuchten das eigene Suchtverhalten in Verbindung zum Straßenverkehr kritisch. Ebenso bieten wir Hilfestellung bei der offenen Einschätzung der eigenen Problematik und wollen die Teilnehmer über Alkohol- und Drogenmissbrauch informieren.

Wir erarbeiten Verhaltens- und Einstellungsveränderungen gegenüber dem Suchtmittel, setzen uns mit dem Verlauf in der Vorgeschichte auseinander und bieten darüber hinausgehende Informationen für eventuelle weitere Behandlungsschritte.

Der nächste Kurs startet am 04.02.2020 17:45 Uhr, donnerstags, 5 Einheiten á 3 Stunden, Kosten: 165 €. Anmeldung und Vorgespräch unbedingt erforderlich!

Seminarreihe "Hilfe, mein Kind pubertiert!"

Oktober /  November 2020 an 4 Abenden

Im Seminar „Hilfe, mein Kind pubertiert!“ erhalten Eltern von Teenagern Antworten auf ihre dringenden Fragen zur pubertätern Entwicklung. Sie haben die Möglichkeit, sich mit anderen Eltern auszutauschen.

Die Zeit der Pubertät ist eine Zeit des Umbruchs. Für die meisten Mädchen und Jungen gleicht das Leben dann einer Baustelle: Veränderungen im Körper, durcheinander im Gehirn, Gefühlschaos durch die erste Liebe, Experimentieren mit Alkohol und Drogen, sinkende Schulleistungen, das Kinderzimmer ein Biotop. Partys, Freunde, Klamotten und Haarstyling sind plötzlich viel wichtiger als Aktivitäten mit der Familie. Und dennoch sind elterliches Engagement und Rückhalt wichtiger denn je, für viele jedoch auch schwieriger denn je.

Steil - steig ein ins Leben

Datum:

Samstag, 17. Oktober 2020

Anmeldung:

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Über das Projekt

"steil" steht für den Aufruf "Steig ein ins Leben". Dieses suchtpräventive Angebot ist ein Kooperationsprojekt zwischen der Psychosozialen Beratungsstelle der Arbeiterwohlfahrt (AWO), den Jugendämtern des Landkreises Unterallgäu und der Stadt Memmingen, den Gesundheitsämtern und Elterntalk.


Das suchtpräventiv niedrigschwellige Angebot ermöglicht Kindern und Jugendlichen mit riskantem Alkoholkonsum frühzeitig die Reflexion ihrer Konsumgewohnheiten und fördert dadurch einen verantwortungsvollen Umgang mit Rauschmitteln.


Betroffene Jugendliche erhalten zeitnah adäquate sozialpädagogische Angebote und bei Bedarf weitergehende Hilfsangebote.
Eltern werden in ihrer Rolle als Erziehungsberechtigte wahrgenommen. Ihnen wird die Möglichkeit geboten, ihr Erziehungsverhalten in einem Elternseminar zu reflektieren.